GMH/SSH

Verhandlungsergebnis erreicht

Mitgliederbefragung startet: Tarifkommission empfiehlt Annahme
© AdobeStock
Solidarität: 4 Fäuste berühren sich als Ausdruck ihres Erfolges
22.06.2024

Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden haben wir unsere Tarifverhandlungen am 21.06.24 fortgesetzt. Als Verhandlungsergebnis konnte ein Kompromiss erzielt werden, die der wirtschaftlichen Lage und der Planungssicherheit beider Parteien gerecht wird.

So sieht das Ergebnis aus:

  • August 2024: Zahlung der Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 2.600 € (NETTO);
  • weitere Teilzahlungen der Inflationsausgleichsprämie in Höhe von je 100€ (NETTO) mit den Bezügen für die Monate September bis Dezember 2024;
  • ab dem 1.12.24: tabellen- und rentenwirksame Erhöhung der Löhne um einen Sockelbetrag in Höhe von 200 € (brutto);
    ab dem 1.09.25: weitere tabellen- und rentenwirksame Erhöhung der Löhne um 5,5%;
  • Vergütung höherwertiger Tätigkeiten ab dem 3. Vertretungstag rückwirkend zum 1. Vertretungstag für die Beschäftigten bei der SSH;
  • Ausweitung des Fahrtkostenzuschuss in Höhe von 30 € auch auf die Beschäftigten mit Krankengeldzuschuss;
  • Laufzeit: 25 Monate, rückwirkend zum 1.03.24 bis 31.03.26.

So ordnen wir das Verhandlungsergebnis ein

Die Tarifkommission bewertet das Ergebnis, dafür, dass sich die Arbeitgeberseite so stark versperrt hat und wir noch nicht über die notwendigen und richtigen Hebel verfügen, um unsere Forderung noch besser in den Fokus setzen können, für annehmbar.

  • Die Inflationsausgleichsprämie stand nicht auf unserer Forderungsliste, weil wir eine tabellen- und rentenwirksame Erhöhung der Entgelte für nachhaltiger erachten. Umso mehr begrüßen wir dieses »Zusatzbonbon« in Höhe von insgesamt 3.000 €. Dazu sei gesagt, dass ohne diese Tarifverhandlungen die GMH/SSH ihren Beschäftigten dieses Geld nicht freiwillig gezahlt hätte.
  • Um den »Stadtfrieden« zu wahren, hielten sich die Arbeitgeber in den Verhandlungen immer strikt an die maximalen Regelungen im Tarifvertrag der Länder (TdL). Trotzdem ist es uns erfolgreich gelungen, den Vergütungsanspruch bei Übernahme höherwertiger Tätigkeiten für die Kollegen und Kolleginnen der SSH von einem Monat auf drei Tage zu verkürzen.
  • Trotz Blockadehaltung der Arbeitgeberseite konnten wir diese davon überzeugen, den Sockelbetrag in Höhe von 200 € bereits dieses Jahr, als erste richtige tabellen- und rentenwirksame Erhöhung für die Beschäftigten zu zahlen.
  • Auch die weitere prozentuale Entgelterhöhung in Höhe von 5,5% ab dem 1.09.25 war ein echter »K(r)ampf« am Verhandlungstisch.
  • Allgemein zeichnete sich die gesamte Tarifrunde darin aus, dass die Arbeitgeber stets darauf bedacht war, nur für sie günstige Regelungen aus dem aktuellen TdL-Abschluss »zu picken«. Für uns hingegen war es auch wichtig, notwendige, im Sinne der Wertschätzung und die Betriebstreue zu belohnende Aspekte zu regeln. An dieser Stelle konnten wir leider noch keine Kompromisse finden, da solche Regelungen den Arbeitgebern momentan schlichtweg egal zu sein scheinen.

Jetzt seid ihr gefordert!

Bis zum 07.07.24, 24:00 Uhr, ist die digitale Mitgliederbefragung freigeschaltet. Klar ist: Die Mitglieder entscheiden, wir möchten aber das Votum aller Mitarbeitenden hören und bitten auch die nicht gewerkschaftlich organisierten Kolleg*innen, sich an der Befragung zu beteiligen.

Wir als Tarifkommission befürworten das Verhandlungsergebnis und empfehlen dessen Annahme.

Bevor ihr in die Abstimmung geht, habt ihr die Möglichkeit noch einmal mit uns über das vorliegende Verhandlungsergebnis zu diskutieren und in den Austausch zu gehen.

Wir laden Euch daher zu einer weiteren digitalen ver.di Mitgliederversammlung am 28.6.24 um 12 Uhr ein.

Weitere Informationen dazu findet ihr im Tarifinfo (siehe PDF im Anhang)

Eure ver.di-Tarifkommission
für die GMH: Kristina, Nicole und Stefan
für die SSH: Axel, Marco und Stefan

 

Downloads